Berendt

Schildert Erlebtes oder berichtet über Abenteuer aus der Sicht Eures Charakters.

Moderator: Offiziere

Antworten
Berendt
Beiträge: 6
Registriert: Do 24. Feb 2011, 19:05

Berendt

Beitrag von Berendt »

Spiel mit dem Feuer



Langeweile. Das war es, was Berendt gerade verspürte. Er langweilte sich. Er stand im Pony, einen Krug Bier in der Hand, angelehnt an die Wand und betrachtete das rege Treiben der Menschen, Hobbits, Zwerge und jener verwirrten Spitzohren, die die Dreistigkeit besaßen, sich als Elben zu bezeichnen.

Er nahm einen tiefen Schluck aus seinem Krug.

Dann erblickte er jemanden, der schon eher seine Aufmerksamkeit zu gewinnen vermochte. Eine junge Frau. Jünger als er. Aber nicht zu jung. Sie hatte blonde, schulterlange Haare und freundliche, grüne Augen. Breeländerin. Ihr Name. Sie hatte ihm ihren Namen das letzte mal gesagt. Irgendwas mit J. Jutta, oder Julia? Er wusste es nicht mehr. Doch das brauchte er auch nicht wissen, Namen waren unnötig, zumindest, wenn es ihm nur um etwas Kurzweil geht.

Also ging er auf sie zu. Es war schon etwas später. Eigentlich wunderte es ihn, dass sie noch alleine unterwegs war. Er erinnerte sich, dass sie bei ihrem Vater wohnte. Er war Holzfäller, oder Bauer, oder übte sonst irgendeinen dieser „anständigen“ Berufe aus, von denen manch einer dieser Besserwisser ihm dauernd erzählten.

Er setzte sich ungefragt zu dem Mädchen. Sie schien sich ebenso zu langweilen, wie er, aber immerhin erkannte sie ihn. Er winkte dem Wirt zu und bestellte. Er wusste, dass sie eigentlich selten Alkohol trank, aber heute könnte sie eine Ausnahme machen, erzählte sie. Ihr Vater war wohl geschäftlich unterwegs, daher konnte sie einige süße Tage machen, was sie wollte.

Das passte Berendt. Sehr sogar. Er gab ihr etwas zu trinken aus, sie redeten weiter. Er war plötzlich bestens gelaunt, riss Witze und umgarnte sie unterschwellig. Das ganze zog sich einige Zeit hin, bis sie ihn zu sich nach Hause einlud. In dieser Nacht noch. Das überraschte ihn, doch hatte er genau auf so etwas abgezielt und konnte sich ein Grinsen nur schwer verkneifen. Also machten sie sich auf den Weg. Sie wohnte in einer Hütte am Rande Brees. Kaum hatten sie diese betreten, Berendt hatte nicht mal die Möglichkeit, sich umzusehen, spürte er schon ihre Lippen auf seinen. Spätestens nun wurde ihm klar, dass diese junge Frau nicht halb so unschuldig war, wie sie wirkte: vielmehr schien sie ziemlich durchtrieben. Und an der Art, wie sie ihn in ihr Bett zog, merkte er, dass sie auch weit erfahrener war, als es den Anschein hatte.

Eine Stunde später lagen sie nebeneinander in ihrem Bett. Der Alkohol und die Anstrengung hatten sie ziemlich erschöpft. Berendt fragte sich grade, ob er einschlafen oder noch etwas warten sollte, als er ein ziemlich lautes Poltern hörte. Ein Poltern der unangenehmen Art. Als würde ein wütender und aufgebrachter Vater zu früh im Morgengrauen nach Hause kommen und schon von Draußen das Stöhnen seiner – wie er glaubte – unschuldigen Tochter zu vernehmen.

Es war wohl Berendts Glück, dass er solche Momente kannte. Dass er genau wusste, wann es angebracht war, aufzuspringen, seine Kleidung zu packen und aus dem Fenster zu hechten, noch ehe die Frau neben ihm mehr machen konnte, als reichlich verwirrt dreinzuschauen.

In diesem Fall war es angebracht gewesen. Er hatte sich kaum aus dem Fenster geschwungen, als die Tür aufgestoßen wurde und ein großer Mann mit Halbglatze in das Zimmer gestürmt kam. Ein brüllender, zorniger Mann mit einer Axt. War er also doch Holzfäller. Da sollte mal jemand sagen, Berendt merke sich keine Kleinigkeiten. Doch das war ihm in diesem Moment reichlich gleichgültig. Er war mehr damit beschäftigt, unsanft auf dem Gras aufzuprallen und sich aufzuraffen, nackt und nur mit seinen Kleidern an den Leib gepresst.
Hinter ihm hörte er das Toben des Vaters. Er beschloss, dass es wohl klüger wäre, zu rennen. Das tat er auch. Schnell genug, um dem Mann zu entkommen, wenn auch nicht schnell genug, als das er sein Rufen nicht noch hörte.

„Wenn du elender Bastard noch einmal meine Tochter beschmutzt, schneide ich dir dein Gemächt ab und verfüttere es an die Hunde, du Schänder!“

Zu mehr kam er nicht. Da war Berendt schon in einer Seitenstraße verschwunden. Er rannte jedoch immer noch weiter, bis er wirklich einige Straßen hinter sich und das Haus gebracht hatte. Es war noch immer recht dunkel, die Sonne würde wohl erst in einer Stunde aufgehen.
Er nickte der Wache freundlich zu und lächelte schief, als diese an ihn unter dem Schein der Laterne einen Moment lang sichtlich irritiert musterte.

Danach verzog er sich in eine dunklere Ecke und zog sich rasch an. Er hatte seine Strümpfe vergessen, doch er war sich sicher, dass sich nicht so schnell die Gelegenheit bieten würde, zurück zu gehen und lieb nach ihnen zu fragen. Waren ja nur Strümpfe.

Als er sich wieder angezogen hatte, machte er sich auf den Weg nach Hause. Sein Haus. Er ging schnellen Schrittes. Der Weg zur Siedlung war nicht weit.


Keine zwanzig Minuten später war er dann angekommen. Er blickte den Weg hinab zum Haus. Es war nicht mehr als eine bessere Strohhütte mit altem Holz und kaum Stein gebaut. Aber es war seine Hütte. Er klopfte kurz an den Türbalken, als er sie öffnete und eintrat.
Zuerst einmal entzündete er einige Kerzen, denn es war noch dunkel. Schon bald war die Hütte in ihr flackerndes Licht getaucht.
Dann ging er auf einen der Schränke zu und nahm eine Flasche mit dunkler Flüssigkeit heraus, sowie einen Krug. Er musterte beides einen Moment, ehe er die Flasche öffnete und sich die Flüssigkeit direkt in den Mund, statt ins Glas goss. Er verzog das Gesicht. Der Schnaps brannte, doch beruhigte er ihn auch nach dieser aufregenden Nacht. Er setzte sich an den alten verlotterten Tisch in der Ecke, stützte sich auf dem Ellenbogen ab und nahm noch einen Schluck.
Er versank, benebelt von Müdigkeit und Alkohol, bald in seinen Gedanken. Er dachte an die junge Frau, die mit ihm heute das Bett geteilt hatte. Dabei fiel ihm ein, dass er ihren Namen immer noch nicht wusste.
Irgendwann sank sein Oberkörper zur Seite. Er schnarchte. Die ersten Sonnenstrahlen fielen durch das dürfte das des Hauses. Doch dies bemerkte er schon nicht mehr. Eben so wenig, wie die Kerze, die er beim ein nicken mit dem Arm umgestoßen hatte.

Berendt erwachte. Doch er war nicht ausgeschlafen. Sein Schädel dröhnte ungemein. Und es roch ganz schön nach Rauch. Und es war heiß. Das war ungewohnt. Er beschloss die Augen zu öffnen. Vor ihm brannte es. Um genau zu sein, hatten Teile des Tisches und der Wand Feuer gefangen.

Berendt sprang auf. Das konnte man durchaus als panisch bezeichnen. Er musste das Feuer löschen.
Er hatte gehört, dass man einen nicht so großen Brand wie diesen mit eine Decke löschen konnte. Er rannte in das Schlafzimmer und kam mit einer alten und löchrigen Wolldecke zurück. Er sah sie an. Wie sollte er damit ein Feuer löschen? Er breitete sie aus und begann in Richtung des Feuers zu wedeln. So konnte er sie ausblasen? Nein. Das funktionierte nicht. Dann fiel es ihm wieder ein. Zudecken. Das Feuer zudecken. Sicher, so hatte er doch schon einmal etwas gelöscht. Mit einem triumphierenden Grinsen war er die Decke auf die Flammen. Das Grinsen verbreitete sich, als die Flammen einen Moment unterdrückt wurden. Doch die Decke war zu löchrig und dünn, an zu vielen Stellen wurde das Feuer mit Luft genährt. Sie fing Feuer. Berendt gefiel das ganz und gar nicht. Panisch überlegte er, wie er die Flammen noch löschen könnte.

Wasser. Wasser war gut. Blöd nur, dass er das höchstens zum waschen benutze und selbst das tat er nicht öfter als nötig. Er griff zu der Schnapsflasche. Sie war leer. Da fiel ihm ein, dass er noch etwas von diesem Essigöl der Hobbits hatte. Er benutzt das Manchmal zum kochen. Kopflos griff er in sich die Flasche, die auf einem Regal an der anderen Wand stand. Eine große Flasche. Viel Öl. Öl war flüssig, als würde es sicher auch gut löschen. Er öffnete die Flasche und schüttete den Inhalt mit einem Ruck in die Flammen.

Dann bemerkte er, dass dies kein kluger Einfall war.

In einer gewaltigen Stichflamme schoss das Feuer hoch. Es ergriff die Decke. Die halbe Vorderseite brannte nun und auch an Berendts Kleidung züngelten einige Flammen, die er rasch ausschlug. Berendt erkannte, dass es ihm unmöglich war, das nun noch in den Griff zu bekommen. Er rannte ins Schlafzimmer, packte kopflos einige Dinge in einen Sack. Dann wollte er zurück. Dumm nur, dass der Ausgang durch Flammen blockiert war. Also öffnete er das Fenster. Zum zweiten Mal würde er an diesem Tag ein Haus auf diesem Ungewohnten weg verlassen.

Er sprang aus dem Fenster, stolperte einige Schritte und landete im See der Siedlung. Als er sich umdrehte, stand das ganze Haus in Flammen. Sein Haus.

Fassungslos betrachtete er den Brand einige Sekunden, ehe er sich umdrehte und zum anderen Ufer schwamm

Als er sich an dieses geschleppt hatte, setzte er sich atemlos hin und sagte nur zwei Worte:
„Schöne Scheiße.“
Berendt
Beiträge: 6
Registriert: Do 24. Feb 2011, 19:05

Re: Berendt

Beitrag von Berendt »

Ein Schlafplatz



Berendt statt genervt im Pony. Seine Kleidung war angekokelt und Rußgeschwärzt, er hatte kaum Geld, kein Haus und niemanden, dem er sein Leid klagen konnte. Außerdem roch er, wie ein Stück Räucherfleisch.
Er blickte von dem wässrigen billig Bier auf, das Butterblume ihm angedreht hatte und sah sich um. Da erblickte er Laranell und lächelte unwillkürlich, wenn auch etwas schief. Sie bemerkte seinen Blick und kam zu ihm.
Natürlich fragte sie zuerst, was mit ihm los war. Er erzählte es ihr, wenn auch widerstrebend. Natürlich lachte sie ihn aus. Hätte er wohl auch gemacht. Sie unterhielten sich noch einige Zeit. Über Männer, über Frauen, Bier Häuser und Räucherfleisch.
Sie unterhielten sich so lange, bis ein Mann kam. Blonde Haare, feine Kleidung, Kettchen um den Hals. Er wollte Laranell sprechen. Allein. Berendt konnte schlecht was dagegen sagen. Es verwunderte ihn nur, dass Laranell ihn so höflich ansprach. Wer auch immer es war, Laranell schätzte ihn. Er würde sie später dazu befragen. Dann vergnügte er sich einige Zeit damit, den Barden am Kaminfeuer zu sagen, wo er gerne mal ihre Flöten und Harfen hin stecken würde.

Nach einiger Zeit kam Laranell zum Glück zurück. Doch zu lange konnten sie sich nicht unterhalten, ehe sie unterbrochen wurden. Ein Kerl. Komische Kleidung. Wirkte irgendwie anders, als die meisten Breeländer. Sie unterhielten sich und plötzlich fragte Laranell den Kerl, ob er bei ihnen im Truppenhaus pennen konnte. Da wusste Berendt auch, dass es wohl der Mensch war, der Laranell als Köchin eingestellt hat. Er musterte Berendt. Dieser setzte sein Unschuldslächeln auf.
Der Mann stellte einige merkwürdige Fragen. Was er so tat. Ja, was tat er denn? Zählte rumhuren, tricksen und Saufen als Beruf? Er glaubte nicht. Darum erzählte er ihm die Wahrheit, aber nicht sehr genau. Er schlug sich so durch. Arbeit für ihn gab es genug. Schwertarbeit manchmal sogar. Oder nur Aushilfsarbeit. Dinge tragen, Fässer rollen, entlaufene Hasen fangen. Alles mögliche.

Der Mann schien nicht wirklich zufrieden. Aber schließlich willigte er ein. Berendt jubelte innerlich und merkte sich, Laranell irgendwann mal ein Bier auszugeben. Er hatte schon befürchtet, er müsse sich im Pony unter einem Tisch verstecken und dort schlafen.

Er dankte dem Mann. Anrangar hieß er. Und auch wenn er verlangte, dass Berendt Feuerholz schlug, er dankte ihm aufrichtig. Danach lies er ihn und Laranell jedoch allein. Er hatte noch etwas zu erledigen. Um genau zu sein, war er zum Kartenspiel verabredet. Er hatte zwar nur wenig Einsatz, doch das Glück war ihm hold in dieser Nacht. Abgesehen davon, dass sein Haus am Morgen abgebrannt war, natürlich. Er verdreifachte seinen ursprünglichen Einsatz. Als er ins Pony zurückkehrte, bemerkte er Laranell. Anrangar war nicht mehr da. Sie unterhielten sich kurz, ehe Laranell ihn zum Truppenhaus mitnahm. Dort angekommen suchte er sich ein leeres Bett.

Er ließ sich hineinfallen. Er hatte kaum den Gedanken zu ende gefasst, dass dies nun für einige Nächte sein Bett sein würde, als ihn die Müdigkeit und Anstrengung des Tages überkam.

Er schlief ein. Und schnarchte.
Berendt
Beiträge: 6
Registriert: Do 24. Feb 2011, 19:05

Re: Berendt

Beitrag von Berendt »

Was du nicht willst, dass man dir tu...



Berendt grunzte nur missmutig in Butterblumes Richtung und zeigte ihm eine funkelnde Silbermünze. "Natürlich habe ich Geld, Meister, hm. Also, macht mir ein Bier."
Nachdem Butterblume sich davon überzeugt hatte, dass Berendt ihm keine falschen Münzen andrehen wollte, schenkte er ihm Bier ein. Der Tunnichtgut nahm es, nickte lediglich und entfernte sich dann ein Stück vom Thresen und lehnte sich an ein großes Fass. Von hier aus hatte er den Schankraum gut im Blick. Auch wenn er nur nervigen Schund sah. Niemand interessantes. Also widmete er sich seinem Krug, immer wieder aufblickend und durch den rauchigen und nach Bier und Ausdünstungen riechenden Raum blickend, als suche er jemanden, oder lediglich eine Gelegenheit, etwas zu erleben. Kurz erblickte er eine junge Frau, vielleicht zwanzig Sommer alt, in abgetragener, schlichter Kleidung in einem gräßlichen Blauton. Sie schien ihn einen Moment zu beobachten, doch dann war dieser wieder vorbei und alles schien wie noch zuvor.

Dann erblickte er Sneshana. Er nickte ihr zu, worauf keine Reaktion folgte. Entweder, sie hatte ihn nicht gesehen, oder wollte ihn nicht gesehen haben. Sie war gerade auf dem Weg zu den hinteren Räumen. Er folgte ihr.

Sie hatte ihn tatsächlich nicht gesehen. Sagte sie zumindest, als er sie einholte. Sie unterhielten sich kurz, ehe Sneshana sich verabschiedete. Sie hatte wohl noch zu tun. Berendt war natürlich charmant genug noch zu erwähnen, dass man sich ja später betrinken könnte, um zu sehen, was der Abend dann noch bringt.

Sie schien nicht begeistert.

Berendt entschloss sich, sich in den hinteren Räumen umzusehen. Vielleicht lungerte Laranell ja irgendwo herum, dass wäre wenigstens mal eine angenehme Person. Doch in allen Räumen, in denen er nachsah, war keine Laranell. Nur Elben, singende Elben, fressende Hobbits, dicke Zwerge und Fürstentümer. Laranell war keine Fürstin, soviel war klar, dachte er sich noch mit einem schmunzeln. Sowas wird man eben nicht über Nacht, wenn man ein Gossenkind ist. Das passiert nur in diesen wirklich schlechten Jahrmarktsgeschichten.

Im letzten Raum fand er auch keine Laranell. Dafür dieses Mädchen in blau. Sie unterhielten sich kurz. Sie erzählte ihm, dass sie nur Abstand von den Elben suchte. Berendt mochte sie.
Außerdem war sie nicht häßlich. Er beschloss sich zu ihr zu gesellen und nach einem kurzen Gespräch bereits bot sie ihm an, ihm ein Bier mitzubringen, denn sie wollte sich gerade ein neues holen.

Berendt nun war wahrlich kein Gegner von kostenlosen Trank und nahm das Angebot dankend an.
Nach wenigen Minuten schob sich die schmale Gestalt wieder durch die Tür in den Raum und hielt ihm einen Krug hin. Er prostete ihr zu und nahm einen Schluck, sie redeten weiter, plauderten über dieses und jenes.

Ihr Name lautete Anarthel

Nachdem Berendt etwa drei Schlücke genommen hatte, merkte er, wie ihm anders wurde. Sein Verstand schien wie benebelt, seine Bewegungen wurden langsamer und es fiel ihm schwer, die Augen offen zu halten. Er linste in seinen Krug. Dann zu dem Anarthel.
"Das Miststück hat mir was ins Bier getan.", dachte er noch träge. Er war sich sicher, dass sie irgendwas in sein Bier gemischt hatte. Alter Trick. Mit nur einem Konter, sobald man das Bier getrunken hatte. Er wankte ein wenig zur Seite, näher an das Mädchen heran. Sie fragte noch unschuldig, ob alles in Ordnung sei! Berendt kam nicht mehr dazu, zu antworten. Die Zunge war ihm schwer, die Augen waren geschlossen. Das einzige, wozu er noch kam, war mit ganzer Kraft den Krug hochzureißen und in Richtung Anarthels Kopf donnern zu lassen. Er hörte zufrieden den Aufprall: Treffer.

Dann sank er bewusstlos zusammen.


Als er wieder aufwachte, wohl nur fünf oder zehn Minuten später, lag Anarthel neben ihm. Bewusstlos und mit einer schönen Beule am Kopf. Musste weh getan haben. Was sie wohl auch verdient hatte.

Berendt mochte sie. Mehr als zuvor noch.

Er setzte sich auf und begann ihre Taschen zu durchsuchen. Silber, ein merkwürdig aussehender Stein, ein Beutel mit Kräutern – Schlafpulver, aha. Er steckte alles ein. Dann warf er die ohnmächtige und biergetränkte Gestalt über seine Schulter und verließ das Pony durch den Hintereingang. Er trug sie über die Felder und dem Nordtor aus Bree. Zum Glück kannte er den Pförtner dort ziemlich gut. Er trug sie zu dem kurzen Stück bis zum Fluß und legte sie neben das Ufer. Er achtete darauf, sie gut festzuhalten, als er ihr einen schwall Wasser ins Gesicht schöpfte.

Sie war ziemlich panisch, als sie erwachte. Konnte er ihr nicht verübeln. Sie wollte weglaufen, oder eher kriechen, oder sich zumindest aufgeregt von ihm entfernen, doch er hielt sie fest. Inzwischen hatte seine freie Hand sein Messer genommen und hielt es ihr an den Hals.

Dann befragte er sie. Er musste sie zwar etwas überzeugen, doch sie redete. Sie war wohl Diebin und das ihre Masche. Sie behauptete, sie hätte ihm nur einen Teil seines Geldes genommen. Konnte stimmen. Oder eine Ausrede sein. Das war Berendt eigentlich gleichgültig. Er gab ihr nur den Rat, es das nächste mal besser zu machen. Und nicht bei ihm. Dann ließ er sie los und stand auf.

Sie rappelte sich ebenfalls auf. Durchsuchte ihre Taschen. Dann fiel ihr auf, dass er ihren Stein genommen hatte. Sie blickte ziemlich zornig drein. Wäre Berendt wohl auch gewesen.

Sie wollte ihren Stein zurück. Sie sagte das auf diese Art, als wäre es ihr ungemein wichtig.
Berendt grinste schief. Er würde ihr den Stein geben. Vielleicht.

"Es ist jetzt mein Stein. Aber vielleicht bekommst du ihn ja zurück. Kommt ganz darauf an, was du mir dafür... Anbietest."
Antworten