Echo der Vergangenheit

Hier lassen sich alle abgeschlossenen RP-Events nachlesen.

Moderator: MiE-Offiziere

Echo der Vergangenheit

Beitragvon Kelim Kaltschmied am Di 16. Jun 2009, 14:14

Ein Echo

Es war still.
Das Pochen seines Herzens ging bereits eine Weile ruhig.
Der Blick wandert den Stollen entlang und an der Decke zurück.
In der Luft der süß-saure Duft von Schweiß und Blut.

Du mußt aufstehen ! Diesen Ort verlassen !
.. es war wie eine innere Stimme.
Eine Stimme, die lange nicht mehr zu ihm sprach.

Steh' auf !

Langsam rappelt er sich auf. Es dauert schier Ewigkeiten,
bis er den toten Körper seines letzten Gegners von sich geschoben
und sich aus der verkrampften Umklammerung eines
anderen Toten befreit hat.
Er schrie bei jeder Bewegung und ein brennender Schmerz lodert durch seine Arme.

Die ersten Meter kriecht er noch, aber schon bald drohen seine Arme gänzlich den
Dienst zu verweigern. Mit der Schulter gegen die Schachtwand gestämmt, bemüht
er sich auf die Füße zum Stehen zu kommen. Beim ersten Versuch verliert er das
Gleichgewicht und kracht auf den Rücken. Benommen bleibt er liegen.

Er grinst dürstern. Wenigstens spüre ich den Schmerz noch.

Der zweite Versuch dauert länger und wird nicht mit einem Sturz belohnt.
Keuchend mit der Schulter an der Wand halt suchend steht er da und lauscht.

Immer noch ist es abgesehen von seinem Atem totenstill.
Zehn oder zwanzig Meter entfernt flackert müde eine Fackel auf dem Boden.
Sie wurde wohl im Laufe des Kampfes aus ihrer Halterung an der Wand geschleudert
und dümpelt nun vor sich hin .. kurz vor dem Erlöschen.

Er wankt zu ihr, die Arme an seine Seiten hängend und hin und wieder mit
einer Schulter an die Felswand gelehnt. Einen Moment innehaltend und die
Optionen abwägend blieb er unschlüssig stehen.

Es wird wieder weh tun ? ... denkt Kelim laut
Gewiß ! kommt unverhofft die Antwort.

Er beißt die Zähne zusammen und greift nach der Fakel. Ein Schmerz
von bekannter Intensität schießt durch die Unterarme empor. Er taumelt und
sackt ein Stück an der Wand gelehnt zusammen.

Das muß jetzt sein !

Er bäumt sich auf und bevor er erneut von einer Welle des Schmerzes zu Boden geschickt wird,
steckt er die Fackel in eine leere Wandhalterung.

Benommen kauert er eine ganze Weile wie im Halbschlaf in ihrem Lichtkegel.

Steh' auf !

Diese Stimme!
Er befolgt sie diesmal nicht, sondern öffnet nun weit die Augen,
um sich einen Überblick zu verschaffen.

Im Stollen verteilt liegen sieben Zwerge; übel zugerichtet mit groben klaffenden
Wunden aus denen kaum noch Blut sickert.
Die, deren Gesicht im Licht noch zu erkennen ist,
schauen grimmig drein.

Er spuckt aus.
Verräter !

Nun folgt der Blick, den er sich bisher nicht zu werfen wagte ... auf sich selber.
Die Rüstung oder was davon noch übrig geblieben ist, hängt an seinem Körper wie eine alte braune Zwiebelschale.
Wo sie fehlt ist es wundrot. Besonders schlimm hat es ihn an den Unterarmen getroffen.
Nicht nur das die Muskeln vom ständigen Parrieren und Abfangen schwerer Schläge erlahmt sind
und nun immer wieder unmotiviert zucken. Er kann sie teilweise sogar sehen. Tiefe Wunden
bedecken weite Bereiche seiner Unterarme.

Immer noch mit dem Rücken an die Stollenwand gelehnt und von stechenden Schmwerzen gepeinigt,
durchsucht er sein Wams und zerrt ein Bündel weißer Tücher heraus. Mit Hilfe der Zähne
reißt er sie jeweils spiralförmig zu langen Drei-Finger-breiten Bandagen auf. Er ist wie
von sinnen, als er die Arme nun einwickelt und sie dabei nicht stillhalten kann.

Ein Luftzug !
.. reißt ihn aus dem Land der Träume.
Die angelegten Bandagen sind zwar größtenteils rot verfärbt, aber zu mindest außen trocken.
Er blickt sich wieder um. Sein Blick fällt auf ein Faß im Lichtkegel der nächsten noch brennenden Fackel.
Oben drauf steht ein Krug!
Er spürt ungeahnte Lebensgeister in seinen Körper zurückkehren und zielstrebig macht er sich auf und
wankt auf sein Ziel zu. Das Laufen geht schon besser als vorhin .. aber dafür is ihm nun spei-übel.
Ein Hauch von Galle klebt auf seiner Zunge.
Der Krug riecht nach Bier und ein Klopfen gegen das Faß zaubert Optimismus auf seine Gesichtszüge.
Der Krug wird geschwind ausgeschüttet und mit frischem Inhalt gefüllt.

Ah ... das schmeckt sogar.

Er geht nun mittlerweile aufrecht durch den Gang ... zurück wo er zusammengebrochen war.
Er schaut sich um und sammelt seine Waffen auf.
Die stechenden Schmerzen dabei holen ihn schnell wieder von seiner Wolke.
Knirschend beißt er auf seine Zähne.
Er verstaut die Waffen in den Gürtelschlaufen und tritt den langen
Weg zum Eingang der Miene an. Immer wieder gerät er ins Straucheln
oder Trudeln, weil der Boden von Blut rutschig ist und tote Zwergenkörper
keinen Platz für einen sicheren Tritt bieten.
Hin und wieder macht er eine Pause um Luft zu holen und nach einem Beutel in seinem
durchlöcherten Wams zutasten.

Gut, er ist noch da !

Am Eingang angekommen, steckt er das dort aufgehangene Banner der Grimmhands in Brand,
eine andere Halterung versieht er mit einer aus seinen nicht verwendeten Bandagen gebundenen Schleife.


Die frische Luft tut ihm gut .. aber auch wieder nicht.
Sie klärt seinen Kopf und der Nebel, den er über seine Schmerzen deckte, verfliegt.

Er holt tief Luft und peift laut und melodisch ... Hufklappern hallt von den Wänden
und wenig später sah er sein Ponny den Pfad herauf kommen. Auf seinem Rücken Platz nehmend flüstert
er nur noch Mae govannen, alter Freund ...

Das Echo verhallt
Kelim Kaltschmied
Verbündeter
 
Beiträge: 257
Registriert: Di 12. Aug 2008, 23:17
Wohnort: Berlin (DE)

Übereilte Abreise aus Forod

Beitragvon Kelim Kaltschmied am Di 16. Jun 2009, 16:31

Kelim IG als PM hat geschrieben:Samstag, 23. 5. 2009

RP: Als ihr Euch wieder in Sûri-kylä nach dem Zwergen umhorcht, der wie ihr mittlerweile kein unbekannter Gast mehr war, erfährt ihr, das er abgereist ist.
Angeblich war die Abreise recht überhastet.
Ihr werdet zu seiner Schlafstatt geführt, falls Euer Freund in der Eile etwas vergessen haben sollte.

Ihr schaut euch um.
Der Raum sieht weitgehendst aufgeräumt auf...
Nur am Bett fällt Euch ein Schatten auf.
Als Ihr näher geht, erkennt ihr, das der Schatten
von einer Schale mit rötlichem Wasser und einem kleinen Berg von hastig zurecht gerissenen Stoffstreifen stammt. Die Stoffstücke sind kaum
noch weiß. Sie sehen so aus wie die weißen Taschentücher, die Kelim immer bei sich trug um
sich zu reinigen ... besonders nach einem Essen.
Diese Steifen sind fast durchgehen blutrot....


* Ende *
LG
Kelim ;-)
Kelim Kaltschmied
Verbündeter
 
Beiträge: 257
Registriert: Di 12. Aug 2008, 23:17
Wohnort: Berlin (DE)

Ein verschwundener Zwerg

Beitragvon Turaleth am So 5. Jul 2009, 16:19

Ein neuer Tag kündigte sich mit ersten Sonnenstrahlen aus dem Osten an, die langsam den Kampf gegen die Dunkelheit aufnahmen, die noch wie eine schwere Decke über dem Land lag. Über Forochel - dem kalten, weissen Land, aus dem scheinbar das Leben und die Farben herausgeblutet waren, und das in einem zauberhaften Schlaf zu liegen schien. Doch wie so oft, trügt auch dieser Schein ...

Mit derartigen Gedanken stand Turaleth vor einem der Lagerfeuer in Sûri-Kylä der großen nördlichen Stadt der Eismenschen, oder Lossoth, wie sie auch genannt wurden. Schon seit einiger Zeit hielt sie sich gemeinsam mit Kelim hier auf, um Kontakt zum verschlossenen Schneevolk zu knüpfen. Viele Übel plagten dieses Land, und die beiden Eingeweihten der Meigol hatten ihren Teil dazu beigetragen, einige davon aus der Welt zu schaffen. Der Dank der Leute war kühl, aber dennoch aufrichtig gewesen.

Heute ließ Kelim lange auf sich warten. Oft war der Zwerg als erster voller Tatendrang auf den Beinen. Turaleth beginnt, sich bei den Leuten umzuhören. Ja - der Zwerg sei in aller Frühe recht hastig aufgebrochen, obwohl er sehr erschöpft wirkte, und er kaum auf sein Pony steigen konnte. Sonderbar - ohne irgend eine Nachricht? Nicht Kelim. Oder doch? Es gibt doch noch diese eine Aufgabe, der Gauredain-Anführer ...

Sie lässt sich sein Quartier zeigen - leergeräumt, bis auf eine achtlos in der Ecke stehende Schale voller ... Wasser? Blutrotem Wasser? Und einige rote Stoffetzen. Turaleth betrachtet die Stelle genau. Keine Anzeichen für einen Kampf. Und ohne einen Kampf wäre der Zwerg sicher nicht zu überwältigen gewesen. Er muss aus freiem Willen gegangen sein. Doch warum hat er hier dieses Wasser zurück gelassen? Eine verschlüsselte Nachricht? Falls ja, dann ist sie wirklich gut verschlüsselt...
Bild
Turaleth
emig
 
Beiträge: 190
Registriert: Mo 12. Jan 2009, 04:37

Ein weiteres Echo ...

Beitragvon Kelim Kaltschmied am Mo 6. Jul 2009, 18:59

Ein weiteres Echo ...


Leise schließt Kelim hinter sich die schwere Tür und legt den Riegel quer.
Dann blickt er sich um.
Ein länglicher fensterloser Raum, gehauen in Stein.
Zwei Schreiber sitzen an ihren schäbigen Holztischen
und fertigen Abrechnungen und Aufstellungen an.

Am Kopf des länglichen Raumes steht ein großer
aus dem umgebenden Stein gehauener Tisch.
Seine Stellfläche wirkt wenig geordnet. Überhäuft mit
Bierkrügen, Pergamentrollen wäre das Paar Stiefel darauf
kaum aufgefallen, würden sie sich nicht im Takt eines
vernehmbar durch den Raum hallenden Schnarchens bewegen.
Außer einem Kerzenleuchter befindet sich noch ein
weiterer Gegenstand auf der Steinplatte.
Auf einer Holzfassung prunkt ein Stein von sonderbarer Form
und Größe. Wäre die Farbe nicht überwiegend moosgrün und von
weinroten und schwarzen Linien durchzogen, man würde ihn mit
einem gewöhnlichen Hühnerei verwechseln.

Langsamen Schrittes geht Kelim auf den Tisch zu.

Hey Vetter, wo bleibt das Bier?
- ein Schreiber blickt Kelim fragend von der Seite an .. sogleich jedoch inniglich bereuend
sie gestellt zu haben. Krachend schickt ihn ein leerer Krug in das Land der Träume.

Du willst sicher auch ein Bier?
raunt Kelim dem zweiten Schreiber zu, der gerade im Begriff ist in Richtung
Tür zu eilen. Er war nicht schnell genug gewesen. Auch er macht nun
die Bekanntschaft mit einem leeren, jetzt zerbrochenen Krug
und sackt an Ort und Stelle zusammen.

Schlaft gut!murmelt Kelim die beiden mit einem Lächeln daliegenden Zwerge
nun fesselnd.
Nur das gleichbleibende Schnarchen erfüllt den Raum als Kelim sich
nach dem großen Steintisch umblickt.

Er richtet sich wieder auf und geht auf den großen Steintisch zu ... die Stiefel sind weg !

Komm' raus da ! raunt Kelim laut, den Tisch und seine Kanten im Auge behaltend.
Das Schnarchgeräusch brach abrupt ab .. ein leises Husten war hinter dem Tisch zu hören.

Wer .. wer bist Du? Wer schickt Dich und was willst Du überhaupt hier ?

Soll ich mit einem Tisch reden? Zeig' Dich, wenn Du kein Feigling bist!

Ein ungepflegter Zwerg erscheint hinter dem Tisch; in der einen Hand eine normale Streitaxt und
in der anderen eine Wurfaxt. Es war schwer das Alter des Khazad zu erraten ...
seiner Kleidung und seiner Augen nach zu urteilen um die 200 Jahre, aber sein Gesicht ... es
wirkte jünger.

Du hast Fragen ... ich die Antworten. Ich bin Kelim Kaltschmied...

Nie gehört ! wirft verächtlich der alte Zwerg ein
Und es wird auch keiner jemals wieder von Dir hören, wenn ich mit Dir fertig bin Bübchen!

Mich schickt Keldrig von den Spitzbärten und ich komme
zu holen, was unser ist.


Niemals! Keldrig ist tot ... ich habe seinen Tot mit eigenen Augen gesehen!

Ich weiß ... Kelims Fäuste umgreifen die Griffe
seiner Äxte als wären sie der Hals des alten Zwerges.

Ein Pochen an der Tür bricht die Spannung.

Ihr Spaßvögel macht schon auf, es gibt Braten !

Wie von der Sehne geschnellt, beginnt Kelim vorzustürmen .. leicht gebückt um den Steintisch als
Sichtschutz zu gebrauchen.

Laut klirrend schlägt die Wurfaxt neben ihm an der Steinwand ein ... Splitter fliegen.

Alarm, hol' die Wachen wir werden überfallen !
schreit der Alte Richtung der Türe und umfaßt den Griff seiner Streitaxt entschlossen mit beiden Fäusten,
als Kelim nun um den Steintisch gelaufen kommt.

Die Augen weit aufgerissen stürmen beide Zwerge aufeinander zu.
Ohne Rücksicht auf eigene Verluste wird gehackt, geschlagen, getreten .. ja sogar gebissen.
Sie reißen die Kerzen um und entzünden die Pergamente. Beißender Rauch macht sich in dem
Gewölbe breit.
Der alte Zwerg ist erstaunlich geschickt, aber nicht geübt genug, um alle Angriffe
von Kelim zu parrieren. Er unterliegt Kelims unerbitterlichen Axthieben, die wie die Schläge
eines Schmiedehammers auf ihn einprasselnd. Kelim läßt erst von ihm ab, als dieser jegliche
Gegenwehr einstellt.
Blut überströmt auf dem Boden liegend lacht der alte hustend
Na ? Nun glücklich, Du erbärmlicher Spitzbart? Erbärmlicher!
Willst einen alten Zwerg doch nur bestehlen, es für Dich alleine haben !


Schweig! Ich nehme, was rechtmäßig unser ist .. und
ich töte einen der Mörder von Keldrig, der Spitzbärte.
Sein Sohn hat dazu das Recht!


Die Augen, ja, die Augen !

Dann macht Kelim dem Leben des Alten ein grausames Ende ...
Er trennt mit einem mächtigen Hieb seiner Axt,
die er von seinem Elben-Stiefvater bekommen hatte,
den Kopf des Grimmhands vom Rumpf.

Da ist sie wieder diese Leere!

Mit der gleichen Axt schiebt Kelim etwas später die schwelenden
Pergamente auf dem Steintisch bei Seite und nimmt den eiförmigen Stein
von seinem Holzpodest, das auch schon an einer Seite glimmt.

Der Stein war kühl.. doch für einen kurzen Moment glaubt Kelim in ihm ein Leuchten zu erkennen,
als er ihn behutsam aufhebt und in einen Lederbeutel gehüllt in seinen Wams steckt.

Am Tor wird es lauter. Stimmen und Schläge hallen durch das Gewölbe.
Eilig schiebt Kelim seine beiden Gefangenen in eine entlegene Ecke ..
So dann häuft er die glimmenden und schwelenden Pergamente an der Innenseite des Tores.
Der Qualm beginnt ihm wieder in den Augen zu brennen, aber das ist ihm egal,
erfüllte es doch seinen Zweck. Das Gewölbe liegt fast vollständig im dunklen und jeder,
der es betritt muß sich erst darauf einstellen.

Als krachend das Tor den Hieben der Wachen nachgibt,
hat Kelim wenig Mühe das erste halbe Dutzend zu überrumpeln.

Keine Sekunde zögernd springt er so dann nach draußen
und ein ausgesprochen zäher Kampf mit den verbliebenen Zwergen beginnt.

Kelim hört im Kampf immer wieder eine vertraute Stimme, die ihn vor
verdeckten Angriffen warnt .. sie klang wie er die seiner Mutter in
Erinnerung hatte.

Die Wachen drängen Kelim vom Mienenausgang weg in einen Seitenstollen ...

das Echo ist verhallt
Kelim Kaltschmied
Verbündeter
 
Beiträge: 257
Registriert: Di 12. Aug 2008, 23:17
Wohnort: Berlin (DE)

Eines Abends in Langlin

Beitragvon Kelim Kaltschmied am Di 7. Jul 2009, 18:30

### Chat-Protokoll: Sippe und Sonstiges 05. 07., 11: 01 PM ###
Ort: Kelim's Haus in Langlin, bei den Elben

[Sippe] Turaleth: '*klopf klopf*'


[Sippe] Turaleth: '*laut klopf*'

[An Sippe] '* von drinnen hört ihr wie das Klappern und Schlagen von Eisen aufhört .... und eine wohl vertraute Stimme ruft mürrisch: WER da ?'
[Sippe] Turaleth: '*cut*!'

[An Sippe] '+++++++++++++ Fortsetzung folgt +++++++++++++'
[An Sippe] '* von drinnen hört ihr wie das Klappern und Schlagen von Eisen aufhört .... und eine wohl vertraute Stimme ruft mürrisch: WER da ?'
[Sippe] Turaleth: 'wir streiten gerade noch wer klopft ;-)'
[Sippe] Ristredin: 'Du sagst: 'Kelim?''
[Sippe] Ristredin: '*Einmal geklopft*'

[An Sippe] 'Von drinnen herrscht Stille .. man hört nur kurz etwas schurren'
[An Sippe] '* Dann geht die Tür auf und ein Zwerg mit Axt im Anschlag schiebt sich nach draußen'

Nidie sagt: 'hmm.... ist wer geschickt mit einem Dietrich? wenn er schläft dann sicher wie ein zwerg!'
Du sagst: 'Wer .. Was ? .... Was wollt ihr denn hier ?'
Eldatirmo sagt: 'Pah, heimlich wie ein Dieb ! *verächtlich*'
Turaleth sagt: 'huch!'
Eldatirmo sagt: 'Suilad Kelim Kaltschmied'
Ristredin sagt: 'Westu Kelim Hal!'
Nidie sagt: '*schaut zu Eldatirmo und sagt im leise zu* Manchmal muss auch mal etwas getan werden was nicht so...edel ist *schmunzelnd*'
Turaleth sagt: 'Suilad, Kelim!'
Nidie sagt: 'Grüß Dich Kelim'
Du sagst: 'Suilad, Hoffnungsträger'
Eldatirmo blickt kurz überrascht zu Nidie
Eldatirmo sagt: 'Wahre Worte ... *leise*'
Du sagst: 'Ähm .. * blickt sich um * kommt lieber mal rein'
Nidie sagt: '*zu sich* geräumig hier'
Kelim winkt seine Gefährten herein .. die Türen zu den Seiten zimmern sind zu
Eldatirmo wischt sich den Staub ab.
Turaleth schaut sich interessiert im Zimmer um
Eldatirmo sagt: 'Nun, nun .....'
Kelim lehnt seine Axt an den Tisch
Eldatirmo stapft selbstsicher loss
Du sagst: 'Was führt Euch zu mir * mit gedämpfter Stimme *'
Nidie sagt: 'Du! Wir wollten wissen wie es dir geht!'
Turaleth sagt: 'Wir hörten Du fühlst Dich nicht ganz wohl'
Ristredin nickt.
Kelim lächelt verlegen
Du sagst: 'Ah .. das geht schon wieder. Es gibt einige sehr fähige Kundige hier'
Eldatirmo sagt: 'Gar nicht mal soo schlecht für einen Naugrim, hier *zu sich selbst*'
Turaleth sagt: 'Wir dachten es freut Dich vielleicht, wenn wir zu Dir kommen *lächelt*'
Nidie nickt Turaleth zustimmend
Eldatirmo wendet sich nun wieder zu Kelim und beobachtet ihn genauer, schweigend
Du sagst: 'Hmm. Ja .. tue ich ... es ist selten, das ich zur Zeit Leute sehe'
Ristredin sagt: 'Wie geht es dir denn?'
Du sagst: 'Ich würde Euch ja etwas anbieten, aber außer ein paar Blaubeertörtchen habe ich glaube ich nichts da'
Du sagst: 'Wartet .. ich schaue mal'
Eldatirmo macht eine leicht abwehrende Geste
Kelim läßt die Tür hinter sich offen
Ristredin wendet sich zu Turaleth.
Turaleth sagt: 'Nur keinen unnötigen Aufwand *blickt ihm nach*'
Ristredin sagt: 'Was ist überhaupt mit Kelim passiert?'
Turaleth hüstelt etwas
Du sagst: 'Ja .. wie ich befürchtet habe .. nur ein paar Törtchen * seufz *'
Turaleth sagt: '*leise zu Ristredin* das weiss niemand so genau'
Du sagst: 'Wie ? was ?'
Eldatirmo räuspert sich dezent
Nidie blickt zu Kelim
Du sagst: 'tja .. wie es mir geht'
Turaleth sagt: 'ach, nur keine Umstände'
Turaleth sagt: 'wegen des Essens'
Eldatirmo sagt: 'Nun Herr Kelim ihr seht doch recht munter aus, soweit ich das beurteilen kann ?!'
Eldatirmo beäugt den Zwerg
Kelim streckt beide Arme vor ... dabei rutschen die Ärmel hoch und man kann ein paar Narben erkennen, die zwar noch rosa aber gut abgeheilt zu sein scheien
Turaleth beäugt seine Unterarme
Eldatirmo sagt: 'Oh, ein schwerer Kampf ?'
Du sagst: 'Das schlimmste ist überstanden * lächelt *'
Du sagst: 'Jetzt muß ich nur die alte Kraft wieder erlangen'
Turaleth sagt: 'Schnittwunden? oder was sind das für Verletzungen?'
Eldatirmo sagt: 'Ich hoffe, wer immer es war, hat es bereut euch das angetan zu haben'
Du sagst: 'Aber das ist nicht der einzige Grund, warum ich hier noch bin'
Kelim blickt zu Eldatirmo
Nidie blickt zu Kelim
Nidie sagt: 'Sondern auch ?'
Eldatirmo erwiedert den Blick, lauernd
Du sagst: 'Sie werden nicht mal mehr es bereuen können'
Nidie sagt: 'Und wer sind sie ?'
Kelim lacht trocken
Eldatirmo nickt genau ein mal
Du sagst: 'Oh ... verzeiht.'
Du sagst: 'Sie ... das sind meine _alten_ Freunde ... Abkömmlinge der Grimmhands'
Nidie hebt eine Augenbraue
Eldatirmo verzieht das Gesicht kurz
Kelim haut mit einer Faust auf den Tisch
Du sagst: 'Sie wagten es nciht nur uns Spitzbärten böse Fallen zustellen.'
Du sagst: '.. und gemeinsam mit den Verbündeten aus dem Osten uns feige anzugreifen ...'
Eldatirmo blickt nachdenklich durch den Raum, bei Turaleths anblick stockt er kurz irritiert und wandert dann weiter
Du sagst: 'Nein ... das war ihnen nicht genug ! Sie mußten auch Steine uns entwenden, Steine .. die seit Generationen in unserem Klan gehütet werden'
Eldatirmo sagt: 'Edelsteine meint ihr ?'
Turaleth lauscht aufmerksam und beobachtet Kelim
Du sagst: 'Es waren Steine, die unserem Klan Kraft und Heilung gaben. Wir wurden ungewöhnlich alt in der Vergangenheit'
Nidie sagt: 'Was wollen sie damit ?'
Eldatirmo nickt verstehend
Du sagst: 'Das bloße Auge dürfte sie nicht weiter beachten'
Du sagst: 'Aber sie leuchten, wenn man weiß sie zu benutzen'
Du sagst: 'Einer dieser Steine ... nun .. haben wir wieder.'
Du sagst: 'Was sie damit wollen ?'
Eldatirmo sagt: 'Ah, gut !!'
Du sagst: 'Uns ärgern'
Turaleth prestt einen Moment die Lippen zusammen
Du sagst: 'sie selber wissen nicht sie zu nutzen ... diese .... ach'
Turaleth sagt: 'Du hast diesen Stein in Forochel gefunden, nicht wahr?'
Kelim blickt unsicher
Du sagst: '* zögert * Ja'
Eldatirmo blickt nun stirnrunzelt auf Turaleth ... dann auf Kelim
Du sagst: 'Aber das ist, wie gesagt nur ein Grund, warum ich noch hier bin'
Nidie sagt: 'Du willst die anderen auch zurück holen ?'
Kelim zieht aus einem Schub im Tisch ein Buch heraus
Eldatirmo überlegt kurz in weit es seinen Zielen dienlich sein Könnte, Kelim vorzuschlagen, gemeinsam die Feinde zu jagen
Kelim blättert kurz und legt es aufgeschlagen auf den Kartentisch
Turaleth blickt Kelim mit starrem Gesichtsausdruck weiter an
Eldatirmo tritt einen Schritt näher
Kelim zeigt auf Abbildungen von ... Kisten
Eldatirmo beobachtet mit scharfen Auge jedes Detail, dass zu sehen ist
Nidie blickt in das Buch
Du sagst: 'Ich habe mit Hilfe von Aglaron und einem alten Elbenbibliothekar dieses Buch auffinden können'
Eldatirmo sagt: 'Den Namen kenne ich *zu sich selbst*'
Du sagst: 'Es erläutert einige Überlegungen, die einst ein berühmter Khazad anstellte, der einbruchsichere Kisten und Truhen fertigen wollte .. für die Schätze, die er aus Carn Dum bergen wollte'
Eldatirmo sagt: 'Ah, kein freundlicher Ort !'
Du sagst: 'Es sind verblüffende Ähnlichkeiten .. zu einer anderen Truhe zu bemerken * blickt vielsagend in die Runde*'
Turaleth lauscht, aber macht weiterhinkein freundliches Gesicht
Eldatirmo nickt vorsichtig
Nidie shiet in die Runde, in die Gesichter der anderen. Dann wieder zu kelim mit einem nachdenklichen Gesichtsausdruck
Du sagst: 'Ich habe nun hier begonnen die Schließmechanismen nach zu empfinden, wo wir Zeichnungen besitzen und auf Grund der Überlegungen des vermutlichen Baumeisters der Kiste den Rest zu improvisieren'
Kelim 's Augen leuchten voller Stolz
Eldatirmo sagt: 'Nun, nun, sicher eine nette Aufgabe, Schmid *betont gelangweilt*'
Du sagst: 'Wir werden keine billigen Kopien herstellen .. sondern ebenbürtige Behälter'
Turaleth sagt: 'gut ... umso besser, wenn auch die Kopien würdige Handwerkskunst sind'
Du sagst: 'Einen werde ich für meine Belange herstellen .. er wird auch gleichzietig mein erstes Werk in dieser Art werden'
Turaleth sagt: 'Deine Belange? Bezüglich Deiner Steine?'
Du sagst: 'Damit wir sie nicht verwechseln aber deutlich in einem anderen Stil .. dem der Elben näher'
Du sagst: 'Ja'
Kelim nickt zu Turaleth
Turaleth sagt: 'Wenn diese Steine solche Macht haben ... warum willst Du sie dann in eine Kiste schliessen?'
Du sagst: 'Die Steine, sollte ich sie jeh alle wieder zusammen bekommen, sollen von keinem Grimmhand erblickt werden'
Nidie sagt: 'Nun.... wenn sie diese eh nicht nutzen können......'
Nidie sagt: 'dann sind diese doch sicher oder nicht ?'
Du sagst: 'Es gibt da ein kleines Problem'
Kelim schaut Turaleth an
Nidie schaut fragend
Turaleth erwidert Kelims Blick fragend
Du sagst: 'Ich war noch zu klein als mein Vater starb'
Du sagst: 'er konnte mir des Geheimnis, wie diese Steine zu nutzen sind nicht mitgeben'
Eldatirmo sagt: 'Doch habt ihr ... geschworen sie zu beschützen ?'
Turaleth sagt: 'aber Du redetest von den Spitzbärten ... sicher gibt es noch mehr von Eurem Volk, die um dieses Geheimnis wissen?'
Kelim schlägt mit seiner Fast entschlossen in die andere Hand
Du sagst: 'Ja .. hoffentlich ..'
Turaleth sagt: 'Hoffentlich? Das heisst Du weisst es nicht?'
Ristredin lehnt sich etwas zurück, der Blick geht an Kelim vorbei auf die Flammen in Kamin. Werden Worte gesprochen, richtet sich der Kopf immer leicht zu dem Sprecher.
Du sagst: 'Es müßte noch ein paar geben .. aber das hüten der Steine, war lange Zeit die Aufgabe meiner Familie'
Eldatirmo wirkt etwas unruhig dei den Worten die er gehört hat, sein Blick geht in die Ferne
Du sagst: 'Tja .. ich werde wohl erst einmal alle sammeln und meine Vettern derweile aufsuchen ... aber ich bin zum Glück noch jung'
Du sagst: 'Und .. wie geht es in Forod ? .. konnten wir schon einen 2. Angriff starten ?'
Kelim blickt der reihe nach seine Gefährten fragend an
Ristredin zuckt kurz die Schultern.
Eldatirmo hört die letzten Worte kaum und ist noch Gefangen in seinen eigenen Gedanken
Turaleth sagt: 'eine Gruppe vom Heer der freien Völker ist eingetroffen ...'
Turaleth sagt: 'obwohl es seltsam ist ... sie sagten, sie seien die zweite Gruppe, die abmarschiert ist ...'
Du sagst: 'Ah .... so ist nun Hauptmann Cuthar bei Euch ?'
Turaleth sagt: 'doch die erste Gruppe kam nicht an'
Kelim schaut verdutzt
Turaleth sagt: 'habe ihn nicht gesehen'
Turaleth sagt: 'Egin führte die Truppe das letzte Stück von Tinnudir nach Forod'
Turaleth sagt: 'ich kenne die Namen der einzelnen kaum ... halt doch einen kenne ich ...'
Turaleth sagt: 'es ist Euer Ziehvater, Irniesuil. Er hat sich ebenfalls angeschlossen'
Du sagst: 'WAS ?'
Turaleth nickt bekräftigend
Turaleth sagt: 'es ist wahr'
Kelim sieht nicht gerade glücklich aus
Nidie sagt: 'alles in ordnung ?'
Eldatirmo schreckt auf bei Kelims Ausruf und kommt in die Gegenwart zurück
Du sagst: 'Mir sagte er .. er wolle mir hier nicht im Weg sein und ein paar Ruinen am See untersuchen'
Ristredin - Sein Kopf regt sich kurz in Turaleth Richtung, sein Blick wechselt einige Augenblicke zwischen der Elbin und dem Zwerg.
Du sagst: 'Er sagte nicht, das er nach Evendim ziehen würde'
Kelim schüttelt den Kopf
Turaleth sagt: 'er ist dort'
Du sagst: 'Wenn das mal gut geht'
Nidie sagt: 'du siehst nicht so aus als würdest du das gut finden, Kelim'
Du sagst: 'Ich glaube er hat lange nicht mehr im Kampf gestanden .. und zu viele Bücher gelesen'
Turaleth sagt: 'ich denke er sieht seine Aufgabe vornehmlich bei der Unterstützung und beim heilen ... aber wer weiss'
Du sagst: 'Nun .. wenn er sich zu diesem Schritt entschlossen hat, kann ihn nicht mal sein Sohn umstimmen ... Elben überlegen recht lange'
Turaleth schmunzelt
Du sagst: 'aber wenn sie etwas beschlossen haben .. gibt es kein zurück'
Du sagst: 'oder ?'
Turaleth lächelt
Eldatirmo sagt: 'Es gibt Wege, die kann man nur ein mal gehen und andere führen nur in eine Richtung'
Turaleth nickt noch einmal bedächtig
Eldatirmo sagt: 'Aber eure .. Geschichte haben mir etwas verdeutlich Herr Zwerg. Seid bedankt !'
Turaleth sagt: 'gibt es noch etwas, was wir für Dich tun können, Kelim?'
Nidie blickt fragend zu Kelim
Du sagst: 'Findet einen begnadeten Drechsler !'
Du sagst: 'sonst sind selbst die besten Schließmechanismen nichts wert'
Eldatirmo blickt entschlossen, nickt knapp in die Runde und läuft zielstrebig zur Tür
Du sagst: 'Ristredin .. könntet ihr noch einen Augenblick hier bleiben ?.'
Turaleth blickt Eldatirmo noch hinterher
Ristredin nickt.
Turaleth sagt: 'nun gut, sos soll es geschehen'
Kelim nickt Turaleth und Nidie freundlich zu
Turaleth wendet sich nun auch ab und geht hinaus
Turaleth sagt: 'Cuio Vae, mellyn!'
Du sagst: 'Vielen Dank, euer Besuch beflügelt mich'
Ristredin sagt: 'Fertu Hal.'
Nidie sagt: 'euch noch einen erholsamen abend, Kelim'
Du sagst: 'Danke'
Nidie sagt: 'Rsitredin....'

... das weitere Gespräch wird hier nicht wieder gegeben .. das liegt bei Ristredin zu entscheinden: Ob, wann und wo
Kelim Kaltschmied
Verbündeter
 
Beiträge: 257
Registriert: Di 12. Aug 2008, 23:17
Wohnort: Berlin (DE)

Eines Abends in Langlin - Zeichnung

Beitragvon Turaleth am Fr 24. Jul 2009, 20:27

Echo_verg_01.jpg
Echo_verg_01.jpg (49.92 KiB) 2264-mal betrachtet
Turaleth
emig
 
Beiträge: 190
Registriert: Mo 12. Jan 2009, 04:37


Zurück zu Abgeschlossene Events / RP - Dokumentation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


cron