Der Weg führt fort...

Hier lassen sich alle abgeschlossenen RP-Events nachlesen.

Moderator: MiE-Offiziere

Der Weg führt fort...

Beitragvon Anrangar am Mi 25. Mär 2009, 01:48

Bild


Erste Hinweise deuteten daraufhin, dass die Angamarin sie erwarteten und immer mehr beengte einem das Gefühl, dass das wahnsinnige Marschieren gen Angmar, wirklich wahnsinniger war, als man es in der Euphorie vielleicht sah. Hinzu kamen die Beobachtungen der Elbe von den Söldner, die wohl erneut nicht vertrauenwürdig zu sein schienen. Es gab Schriften, die man bei den Leichen der Angamarin fand, die das beengte Gefühl Stück für Stück bestätigten. Bail Boglakh war ein großer Außenposten, der von den Angmarin besetzt war, Orks fand man dort weniger, so schien dies genau der richtige Ort zu sein. Ruhig und unauffällig setzte Anrangar seine Schritte zu Aedon, er flüsterte seinen Vorschlag ins Aedons Ohr, Bail Boglakh auszukundschaften, damit dieser die Befehle des gondorischen Heeres gab.

---
Heute, Mittwoch - 20 Uhr Aughaire - Alle
Bild
Anrangar
Botschafter
 
Beiträge: 523
Registriert: Fr 15. Aug 2008, 00:27

Re: Der Weg führt fort...

Beitragvon Gantur am Mi 25. Mär 2009, 15:44

OOC: Leider heute noch eine Schulkonferenz von 19:00 bis ca. 21:00 dazwischen gekommen... komme deshalb wohl erst nach, wenn es sich noch lohnen sollte (Log nicht vergessen :) )
Gantur
 
Beiträge: 70
Registriert: Mi 20. Aug 2008, 20:36
Wohnort: Treuen

Re: Der Weg führt fort...

Beitragvon Anrangar am Do 26. Mär 2009, 00:56

RP-Log:
RP_20090325_1.txt
(63.92 KiB) 201-mal heruntergeladen

Celestiel war schneller... hab mal ein Screen von mir da reineditiert ;)
---

Anrangar hatte Aedon im Lager in Aughaire getroffen, Befehle gab es zur Erkundung eines Posten der Angamarin nordöstlich vom Lager. Die Menschen in Aughaire nannten es Bail Boglakh und so war es auch in einigen Karten verzeichnet. Doch wie groß das Lager und wie gut ausgestattet es war, wußte man nicht. Der Weg jedoch war nun vorgegeben und auch die Weise, nämlich ruhig und ohne groß aufzufallen.

Bild


Der kleine Trupp marschierte durch das karge tote Land und hielt sich an den Hängen der Gebiergskette in dem sich das Angamarin-Lager befand.

Bild


Pfeil und Bogen schalteten Schergen von Orks und Angamarin auf dem Weg leise und schnell aus. In dem Lager waren schwere Belagerungsmaschinere herangeschaft worden und die größe des Außenposten übertrumpfte jegliche Vorstellung, es waren schon mehr Städte in den Bergen.Einige Schmuckstücke und ein glitzerndes Pulver an einem Rammbock zog Aufmerksamkeit auf sich, doch zunächst zog es der kleine Trupp vor zurück zu kehren, denn sie hatten ihren Auftrag, es auszukundschaften erfüllt. Sie machten stopp in einem kleinen Lager vor Aughaire...
Bild
Anrangar
Botschafter
 
Beiträge: 523
Registriert: Fr 15. Aug 2008, 00:27

Re: Der Weg führt fort...

Beitragvon Celestiel am Do 26. Mär 2009, 20:43

Kälte und Dunkelheit. Zwei unwirtliche Gastgeber in einem Land, das die Sonne schon lange nicht mehr gesehen hatte. Das flimmernde Licht am Horizont und der rote Farbstich waren unwirklich und hinterliessen ein mulmiges Gefühl in den Herzen jener, die den Mut aufgenommen hatten, sich in ein zur Dunkelheit verdammtes Land zu begeben. Auch sie waren eine Gruppe von jenen Leuten gewesen, die in ihrem Drang, Mittelerde in seiner schwersten Stunde beizustehen, die Aussichtlosigkeit ihres Vorhabens verkannten. In ihrem ganzen Idealismus hatten sie schlicht vergessen, dass es Feindesland war, das sie betreten hatten. Und dass es das Territorium des Hexenkönigs war, treuer Diener des dunklen Herrschers, dessen Auge nichts entging.
Im Nachhinein erschien es lächerlich und törricht, doch wieso handelten Menschen mit einer unrealistischen Zuversicht, die nur enttäuscht werden konnte?
Hoffnung war eine starke Macht. Und ein gefährlicher Gegenspieler zugleich. Hoffnung verleitete einem zu Taten, die man sonst nie wagen würde.
Taten, die bei ihnen schliesslich ins Nichts geführt hatten. Was blieb, war nur die Erkenntnis, einer Übermacht gegenüberzustehen, die in ihrem Territorium leichter Spiel mit den feindlichen Truppen hatte.
Hoffnungslose Träumerei, eine übergrosse Streitmacht in die Knie zu zwingen - es war Zeit aufzuwachen.

Bild


Das Feuer in dem kleinen Vorposten vor Aughaire brutzelte fröhlich vor sich hin. Die Gestalten, die am Lagerfeuer standen, waren jedoch fern von unbeschwerter Fröhlichkeit. Ein jeder von ihnen machte ein ernstes, nachdenkliches Gesicht. Allen voran Celestiel, die mit dem Rücken zu den anderen stand und abwesend einen schlichten Silberring in ihrer Hand drehte.
Die Erkenntnisse des Tages lasteten schwer auf ihnen. Zusammen mit einigen Streitern der Meigol i Estel waren sie am frühen Abend aufgebrochen, um auf Befehl von Aedon einen Angmarim-Posten auszukundschaften. Bilwisse hatten den Weg in die befestigte Siedlung bewacht und waren mit gezielten Schüssen der Fernkämpfer lautlos niedergestreckt worden. Seltsame Holzgebilde hatten sie vorgefunden. Eines davon ein grosser Wagen, der mit Kämpfern bestückt werden konnte. Und dann noch dieser monströse Rammbock, der die Form eines Drachen- oder Echsenkopf gehabt hatte. Neugierig und ungestüm wie Hobbits nun einmal sind, hatte Gavo den Versuch angestellt, am Rammbock hochzuklettern. Nur um schliesslich schmerzlich auf den Rücken zu plumsen. Während Celestiel sich um ihn gekümmert hatte, war Aufruhr unter den anderen entstanden. Der Auslöser war ein schlichter Silberring gewesen, den Gantur gefunden hatte. Zugleich ein Ring, der die Aufmerksamkeit von Celestiel erregt hatte. Sie hatte gebeten, ihn in Gewahr nehmen zu dürfen, was ihr auch gewährt worden war.

Das Licht des Feuers verfing sich in dem Silber des Ringes und färbte es rötlich. Die Inschrift auf der Innenseite des Ringes war nun besser zu erkennen, nun da das Feuer, Licht spendete. Zusammen mit dem seltsam glitzernden Staub, den Kelim an einem Wagenrad im Lager der Angmarim gefunden hatte und sich nach erfolglosem Einschmelzen als Staub von sogenannten Limrafn herausgestellt hatte, war sie der festen Überzeugung, dass die Gravur in der alten Sprache Numenors war - Adunaisch. Denn Limrafn, Mückenschwärme, die bei Nacht anfingen zu glitzern, waren nur in Men Erain zu finden, ein Gebiet unweit der einstigen Königsstadt Elendils.
Es war jedoch Kelim, der das Gespräch wieder von Evendim wegzulenken versuchte:

"Habt ihr schon vergessen, warum wir in Aughaire sind , meine Herren?"

Sie horchte auf, in ihrem stummen Zwiespalt, den sie schon seit Wochen mit sich austrug. Vergessen? Nein, es war nur entrückt. Entrückt von dem Blickwinkel, der ihnen die bedrohlichen Widersacher hätte offenbaren sollen.
"Vergessen, wieso wir hier sind, nicht, doch es scheint mehr und mehr ins Leere zu führen. Die Missionen, die wir tätigen, sind uneffektiv und richten nichts aus gegen die Übermacht Angmar. Ja, wir dachten, dass die Bedrohung für uns von hier kommt, doch sieht es nicht mehr wie eine falsche Finte des Feindes aus? Als wolle er uns in sein Territorium locken, weil er hier leichteres Spiel mit uns hat?"
Mit diesen Worten des Zweifels entbrannte eine Diskussion, die früher oder später ins Rollen gebracht werden musste.

"Ich wette jemand filzt die Befehle. die wir kriegen. Ich denke da an Kahil, der ist mir nicht geheuer, der dreckige Söldner. Der tut doch für Geld alles. Der kriecht sogar den Angmarim für'n bisschen Gold hinterher."

Beothryts ereifernde Worte hatten in ihrem ganzen Temperament einen wahren Kern. Der Verdacht gegen die Söldner war berechtigt, zumal Ristredin und Kelim ein Gespräch zwischen Kahil und Isurim mitangehört hatten, in dem es darum gegangen war, sich mit der angmarischen Gegenseite zu treffen, um womöglich lukrative Geschäfte abzuschliessen.
Das Fundament auf dem sie alle standen war sumpfig. Und das Vertrauen drohte unterzugehen.

"Ich weiß nicht .. die Agar Teryn scheinen sich auch nicht so recht zu entschließen.", wies Kelim auf das Fernbleiben der Agar Teryn hin und es war überraschenderweise Celestiel, die seine Worte bekräftigte:
"Zumindest können wir zu diesem Zeitpunkt nicht auf sie zählen. Und auch die Söldner sind ein wackliges Gerüst, zumal wir nicht wissen, ob sie wirklich zwei Herren gleichzeitig 'dienen'. In dieser Zusammenstellung lässt sich das Lager nicht lange halten."

Um die Dame wurde es wieder still. Während die anderen sich über Beothryts Leichtsinn aufregten, der sie alle - wenn es denn nach ihm ginge - zum Thron des Hexenkönigs führen würde, um diesem persönlich eine reinzuwürgen, richtete Celestiel ihren Blick wieder nachdenklich ins Feuer. Selbst die Ankunft der Elbe Turaleth liess sie wortlos verstreichen. Nur ein stummes Nicken schickte sie ihr entgegen, ehe sie von Kelim auch schon aufgefordert wurde, über Neuigkeiten in der Angelegenheit mit Kahil und den Söldnern zu berichten.

"Ich habe keinen Beweis, was den Söldner anbetrifft, jedoch ist das Verhalten dieser Truppe recht seltsam. Als ich nichts finden konnte ... habe ich ein wenig geredet ...und selbst die größten Schwatzmäuler waren plötzlich still. Etwas stimmt nicht mit ihnen, soviel ist für mich sicher. Und Ihre Loyalität ...gilt ohnehin weniger der Sache an sich ...als dem zu erwartenden Profit."

Was also tun? Befehle demonstrativ verweigern und Tumult innerhalb des eigenen Lagers in Kauf nehmen? Das war ausgeschlossen, genau so wie ein Rückzug von Seiten der Meigol i Estel nicht in Frage kam. Ein gondorischer Trupp, der mit eingezogenen Flaggen das Kriegsgebiet verlässt. Es wäre nicht nur eine Schande, sondern auch eine Unglaubwürdigkeit, die nur neues Risiko für ihre Tarnung brachte.
Schweigend drehte sie den Ring wieder mit ihren Fingern. Ein Stück Numenor. Ein verblasster Stern, der elendig verendet war. Was würde Gondor wohl daran liegen, diesem Stern neuen Glanz zu erbringen, damit die Waldläufer ihr Geschick an anderen umkämpfteren Kriegsfronten zur Verfügung stellen konnten?


"Annuminas, die einstige Königsstadt befallen von listigen Invasoren aus dem Norden. Das Erbe Numenors in den Händen jener, die nach Zerstörung trachten. Waldläufer, die Erben einer edlen Rassen, in ihrer grössten Not, die umkämpfte Stadt wieder zu der ihren zu machen. Kann Gondor das zulassen?"

Fast schon beiläufig wurde diese Frage der kleinen Runde gestellt. Und ehe man es hätte kommen sehen können, war plötzlich eine Entscheidung getroffen.
Gondor hatte entschieden - war es nicht so?
Zuletzt geändert von Anrangar am Do 26. Mär 2009, 20:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: ich wars Schnuckel, hab ein Screen von mir reineditiert :)
Bild
Celestiel
Ruhmeshalle
 
Beiträge: 243
Registriert: Di 12. Aug 2008, 19:00
Wohnort: Zürich (CH)

Re: Der Weg führt fort...

Beitragvon Celestiel am Do 26. Mär 2009, 21:08

Ein Eilbote trug am frühen Morgen zwei Versionen eines Schreibens aus, das an alle Streiter der Meigol i Estel ging. Die zwei Briefe unterschieden sich nur durch ihre Samtbänder, mit denen sie zugeschnürt worden waren.

Rot stand für den Trug. Die inoffizielle Version für alle Nicht-Eingeweihten der Meigol i Estel, die das Geheimnis um den falschen Trupp noch nicht kannten:

Streiter der Meigol i Estel,

Es wird auf offiziellen Befehl aus Gondor unverzüglich der Abzug aller Truppen der Meigol i Estel aus dem Lager in Angmar angeordnet. Innert fünf Tagen sollte alles ausgeführt worden sein, damit wir zu Beginn der nächsten Woche dem von Gondor genannten Ziel entgegen marschieren können.
Die Meigol i Estel wird an die Kriegsfront in Evendim abkommandiert, um den dort ansässigen Waldläufern in ihrem Kampf gegen die Invasoren aus dem Norden, welche Annuminas belagern, beizustehen.
Wir erwarten absolute Diskretion über das Ziel unserer Reise, da davon ausgegangen werden muss, dass im Lager nicht mehr jedem zu trauen ist.

Gez.
der Offiziersstab




Blau war die Wahrheit. Das Geständnis an all jene, die mit ihrer ganzen Loyalität und ihrem Herzensmut für das eigentliche Ziel der Gemeinschaft einstanden:

Freunde,

Wir werden unseren Platz in Aughaire innert den nächsten fünf Tagen räumen. Der Verdacht auf Verrat von Seiten der Söldner und die Einsicht, dass die Spuren unserer vermeintlichen Verfolger alle ins Nichts führen und Angmar eine Übermacht darstellt, der wir nicht gewachsen sind, können nicht mehr ausgeblendet werden.
Ein Risiko ohne Nutzen - ein zu hoher Preis.
Ich bitte darum, es nach Aussen hin so aussehen zu lassen, dass wir auf offiziellen Befehl aus Gondor handeln. Um den Abzug glaubwürdig zu machen, mussten wir ein neues Ziel auserwählen. Unser Weg wird uns deswegen nach Evendim führen, wo wir den Waldläufern Hilfe leisten werden.
Es wird um absolute Diskretion gegenüber Aussenstehenden gebeten.

Gez.
Celestiel Nayaron
Bild
Celestiel
Ruhmeshalle
 
Beiträge: 243
Registriert: Di 12. Aug 2008, 19:00
Wohnort: Zürich (CH)

Re: Der Weg führt fort...

Beitragvon Rabensturm am So 29. Mär 2009, 12:19

Nachdem Gespräch zwischen Rabensturm und Celestiel sind zwei volle Tage verstrichen. Sie hatte den Händler darum gebeten sich mit ihm in Esteldin, der Feste der Waldläufer, zu treffen. Bereitwillig war Rabensturm der Aufforderung der Dame gefolgt. Doch in seinem Inneren hatte er sich gewundert weshalb ihn die Dame zu diesem Ort gerufen hatte.
Nach dem Gespräch in der Feste der Waldläufer erfuhr Rabensturm, dass der gondorische Trupp zur Zeit in Angmar stationiert war, doch in kurzer Zeit zum Abendrotsee aufbrechen sollte.
Celestiel hatte Rabensturm gesagt, er solle sich im Hauptquartier einfinden, dort wurde er nähere Informationen über die Reise nach Evendim finden.
Heute ist der zweite Tag nach dem Gespräch. Auf dem Rückweg von Esteldin nach Bree hatte Rabensturm viel Zeit um über das Gespräch nachzudenken.
Als er das Sippenhaus betrag konnte er die rote Botschaft klar und deutlich lesen, jetzt wusste er warum sie aufbrechen sollten. Doch wollte er hier auf Celestiel warten, um genauere Informationen darüber zu erhalten, ob er dem Auftrag, den sie ihm erteilt hatte nachgehen sollte.
Rabensturm
 
Beiträge: 42
Registriert: Do 26. Feb 2009, 16:24
Wohnort: Riegelsberg


Zurück zu Abgeschlossene Events / RP - Dokumentation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


cron